Agrippastraße im Dahlemer Wald / Vierherrenstein

Start im Regen, später angenehmes Fahrrad-Wetter.

 

Vier Herrschaften stießen vor rund 500 Jahren an dieser Stelle zusammen: Jünkerath, Kronenburg, Schmidtheim und Blankenheim.

Die Wappen und Anfangsbuchstaben der ersten drei Territorien sind noch gut auf dem Grenzstein aus Basaltlavastein zu erkennen. Vieles weist darauf hin, dass die dem Ort Esch zugewandte Seite früher das Wappen des Hauses Blankenheim trug.

 

Hier im Dahlemer Wald, an der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, windet sich die Agrippastraße in weiten Schlangenlinien durch das Gelände. Ungewöhnlich für eine Römerstraße, doch gibt es dafür einen einfachen Grund: Die Straßenbauingenieure orientierten sich bei der Trassenführung am Höhenzug zwischen Esch und Schmidtheim, der eine markante Wasserscheide zwischen den Flüssen Kyll und Ahr darstellt. Ein solcher Höhenweg bleibt auch dann passierbar, wenn die Flusstäler überschwemmt sind.

  • IMG_8418
  • IMG_8419
  • IMG_8420
  • IMG_8421
  • IMG_8422
  • IMG_8427
  • IMG_8428
  • IMG_8429
  • IMG_8430
  • IMG_8431
  • IMG_8432
  • IMG_8433
  • IMG_8435
  • IMG_8436
  • IMG_8437
  • IMG_8438
  • IMG_8439
  • IMG_8440
  • IMG_8441