P9130363

Am 11.09.2016 trafen sich 14 Wanderfreunde der OG Blankenheim in Berchtesgaden zu einer Wanderwoche im Berchtesgadener Land. Untergebracht waren wir in Nachbarort Schönau im Lokal „Kohlhiasl – Köh“.

 

Unser Wanderführer, Hermann-Josef Esser, hatte es gut mit uns gemeint, indem er nicht wenige Ausflugs- und Wanderziele für die Woche vorbereitet hatte.

 

Die Gruppe erwanderte den kurzen Anstieg zum Malerwinkel (von hier aus hat man einen herrlichen Blick über den Königssee) um anschließend mit dem Ausflugsboot über den landschaftlich schön gelegenen Königssee mit seinem smaragdgrünen Wasser zu Füßen der imposanten Watzmann-Ostwand inmitten des Nationalparks Berchtesgaden bis nach Bartholomä zu gelangen. Die Ausflugsboote werden seit 1909 ausschließlich von umweltfreundlichen Elektromotoren angetrieben.

Weiter ging es zum Obersee und der Fischunkelalm. Einige machten noch einen Abstecher zum nahe gelegenen 400 Meter hohen Röthbach-Wasserfall.

Faszinierend war die Spiegelung der steil aufsteigenden Felswände auf der Wasserfläche des Obersees.

Interessant auch zu sehen war die imposante Sommerrodelbahn am Königssee, auf der auch der allseits bekannte Georg Hackl vormals seine Bahnen zog.

Weitere Wanderziele waren die Jennerspitze (1874 m), Stahlhaus und Königsbachalm.

Nicht fehlen durfte der Besuch des Obersalzberges im Berchtesgaden mit Dokumentationszentrum und Kehlsteinhaus (bekannt aus der NS-Zeit).

In Richtung Ramsau durchwanderte die Gruppe die Wimbachklamm. Nach einer wohlverdienten Ruhepause waren alle wieder fit und der leicht ansteigende Weg führte weiter in Richtung Wimbachgrieshütte. Interessant ist hierzu bemerken, dass der Wildwasserfluss vor dem Eintritt in die Klamm unterirdisch verläuft, sofern er kein Hochwasser führt.

Zu sehen waren daher lediglich ausgedehnte Kiesablagerungen, wo sonst tosende Fluten vorbeiströmen.

Die Kultur durfte auf dieser Reise auch nicht zu kurz kommen.

Daher war auch der Besuch des Hofbräuhauses in Berchtesgaden Pflichtprogramm.

Einige Wanderfreunde besuchten danach im neu errichteten Kongresshaus einen zünftigen Heimatabend mit Darbietungen ausschließlich einheimischer Kräfte. Alles in allem ein gelungener Abend.

Am vorletzten Tage der Wanderwoche stand für einige Wanderfreunde eine Fahrt zur Mozartstadt Salzburg mit Stadtrundgang auf dem Programm.

Bis dahin war uns der Wettergott sehr gut gesonnen. Aber am letzten Wandertag war alles jedoch eine feuchte Angelegenheit. Grund genug, einen Müßiggang einzulegen, mit Museumsbesuch, Haus der Berge, Stadt- und Einkaufsbummel. Unser Wanderwart hatte nicht zu viel versprochen.

Die Wanderwoche hat allen Teilnehmern viel Spaß bereitet und vielleicht ist eine Wiederholung in nächsten Jahr angedacht.

Am Sonntag erfolgte dann die Heimreise und alle fanden wieder wohlbehalten nach Hause.

Ein ganz besonderer Dank gilt unserem Wanderführer Herm-Josef Esser, der die ganzen Reise- bzw. Wandervorbereitungen getroffen hatte.

                                                                                                                      Erwin Auel.